Professionelle Wertermittlung und rechtssicheres Gutachten

Einfamilienhaus in ruhiger Wohngegend

Immobilien-Eigentümer, die sich mit Verkaufsgedanken tragen, tun sich erfahrungsgemäß schwer, eine realistische Preisvorstellung zu entwickeln. Das liegt vor allem daran, dass man nicht wirklich weiß, was das Objekt tatsächlich wert ist. Das ist bei Immobilien in Pfinztal und der Umgebung nicht anders. Wird der Kaufpreis zu hoch angesetzt, findet sich womöglich kein Käufer. Andererseits möchte niemand sein Haus oder seine Wohnung "unter Wert" verkaufen und weniger erzielen als eigentlich möglich ist.

Eine realistische Preisvorstellung sollte sich am Objektwert orientieren. Allerdings ist die Immobilienbewertung ein komplexes Thema. Sie erfordert Know-How, gute Marktkenntnisse und eine ganze Menge Erfahrung. Die haben Sie bei Unger Immobilien in Pfinztal garantiert. Wir führen für Sie eine professionelle Wertermittlung nach anerkannten Verfahren durch. So erhalten Sie eine solide Basis für den am Markt durchsetzbaren Preis.

Wertermittlung bei Immobilien: Übersicht über die unterschiedlichen Verfahren

Um Ihnen eine Vorstellung zu geben, wie eine Immobilienbewertung funktioniert, nachfolgend ein kleiner Überblick. Es gibt in Deutschland drei amtlich definierte Verfahren, um Immobilien zu bewerten. Daneben existiert als "Näherungs-Methode" das sogenannte Makler-Verfahren:

Vergleichswert-Methode

Das Vergleichswertverfahren gilt als die "markgerechteste" Methode zur Immobilien-Bewertung und eignet sich daher auch gut für einen geplanten Verkauf. Der Immobilienwert wird hier durch Vergleich mit aktuellen Verkaufspreisen gleichartiger Objekte im näheren Umfeld ermittelt. Dies setzt natürlich voraus, dass genügend Vergleichsobjekte vorhanden sind. Abweichungen bei der zu bewertenden Immobilie "vom Schnitt" werden mit geeigneten Zu- und Abschlägen berücksichtigt.

Ertragswert-Methode

Die Ertragswertmethode kommt bei Immobilien zum Einsatz, die zur Vermietung gedacht sind. Wenn Sie ein Mietobjekt verkaufen wollen, ist dies daher oft das Verfahren der Wahl. Beim Ertragswert-Verfahren wird der Immobilien-Wert aus dem Bodenwert und aus den kapitalisierten Reinerträgen (zu erwartende Mieterträge abzgl. Kosten) des Objektes ermittelt. Das Verfahren ist sowohl für Eigentumswohnungen, 3-Familienhäuser aufwärts,  als auch für vermietete Gewerbeimmobilien einsetzbar.

Sachwert-Methode

Wenn nicht genügend Vergleichswerte zur Verfügung stehen, behilft man sich häufig mit der Sachwertmethode. Der Immobilienwert wird dann aus dem Bodenwert und den Herstellungskosten für das Gebäude berechnet. Für die Entwicklung einer Kaufpreis-Vorstellung ist das Verfahren aber nur eingeschränkt geeignet. Am ehesten passt es noch für Objekte, die selbst genutzt werden sollen.

Makler-Verfahren

Das Makler-Verfahren ist eine überschlägige Methode für eine erste Werteinschätzung und zu einem guten Teil aus Erfahrungswerten abgeleitet. Der Grundstücksrohertrag (= mögliche jährliche Mieteinnahmen) wird dabei mit einem Faktor multipliziert, dessen Höhe von der Objektart abhängt. Im Gegensatz zu den anderen Verfahren funktioniert das Makler-Verfahren schnell und einfach. Es liefert trotzdem häufig erstaunlich "treffsichere" Ergebnisse.

Rechtssicheres Verkehrswertgutachten für Ihre Immobilie

Modernes Einfamilienhaus

Neben der Wertermittlung bieten wir Ihnen zwei Arten von rechtssicheren Gutachten, welche beispielsweise bei Rechtsstreitigkeiten erforderlich sind: Ein ausführliches Gutachten und ein kostengünstigeres Kurzgutachten. Wir beraten Sie gerne persönlich zu dieser Dienstleistung. Zur Darstellung des baulichen Zustands genügt oft ein Kurzgutachten. Hier wird auf die Erläuterung der Faktoren verzichtet und der Schwerpunkt liegt auf den Berechnungen. Wenn Sie ein Haus kaufen und dazu ein Darlehen aufnehmen, möchte die Bank den Beleihungswert ermitteln. Dazu muss das Gutachten bestimmte formale Anforderungen erfüllen – dies erledigen wir gern für Sie, damit Ihre Bank der Finanzierung zeitnah zustimmen wird.

Immer gut beraten – Wertermittlung und Gutachten mit Unger Immobilien

Wenn Sie uns mit dem Verkauf Ihrer Immobilie beauftragen, beraten wir Sie gerne ausführlich bezüglich Ihrer Kaufpreis-Vorstellung und führen eine Wertermittlung oder ein professionelles Gutachten für Sie durch. Selbstverständlich kümmern wir uns auch um die komplette Vermarktung. Unger Immobilien ist jederzeit für Sie da! Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können.

Häufige Fragen rund um die Wertermittlung und das Wertgutachten für Immobilien

Um den Wert bzw. den Verkaufspreis einer Immobilie realistisch festlegen zu können, ist es unerlässlich, vor dem Verkauf entweder eine Wertermittlung oder aber ein Verkehrswertgutachten erstellen zu lassen. Häufig haben unsere Kunden zu diesem Themenbereich zahlreiche Fragen. Zu diesen möchten wir Ihnen in unserer FAQ-Sektion die entsprechenden Antworten zur Verfügung stellen.

Warum sind Wertermittlung und Gutachten so wichtig?

Nur wenn bereits vor dem Verkaufsstart einer Immobilie deren Wert ermittelt wird, lassen sich Nachteile für den Verkäufer im Verkaufsprozess vermeiden. Diese entstehen oftmals durch einen zu hohen oder zu niedrig angesetzten Verkaufspreis. Wird eine Immobilie zum Beispiel von einer Erbengemeinschaft oder einem in Scheidung lebenden Ehepaar verkauft, ist es wichtig, Ihren Wert zu kennen, damit keine der involvierten Parteien beim Verkauf übervorteilt wird.

Was passiert bei einem zu hohen Verkaufspreis?

Ein zu hoch angesetzter Verkaufspreis führt in den meisten Fällen zu einem langwierigen Verkaufsprozess. Dies liegt daran, dass potenzielle Käufer ähnliche Immobilienangebote bevorzugen, die günstiger zum Verkauf angeboten werden.

Wie wirkt sich ein zu niedriger Verkaufspreis aus?

Wurde der Verkaufspreis für eine Immobilie zu niedrig, also unter dem eigentlichen Marktwert des Objekts, angesetzt, lässt sich dieses in der Regel recht einfach und schnell verkaufen. Jedoch muss der Verkäufer in einem solchen Fall einen finanziellen Verlust hinnehmen, nämlich die Differenz zwischen Verkaufspreis und tatsächlichem Marktwert.

Worin besteht der Unterschied zwischen einer Wertermittlung und einem Wertgutachten?

Grundsätzlich dienen Wertermittlung und Gutachten dem gleichen Ziel: Der Feststellung des Wertes einer Immobilie. Während jedoch die Wertermittlung nur eine grobe Einschätzung des Verkaufspreises erlaubt, ist ein Wertgutachten deutlich präziser. Es berücksichtigt mehr Faktoren, beinhaltet oft eine gründliche Marktanalyse und ist daher wesentlich aufwendiger. Zudem darf ein Gutachten ausschließlich von geprüften Sachverständigen erstellt werden. Dies ist einer der Gründe, aus denen eine Wertermittlung in der Regel kostenfrei erfolgt, ein Gutachten jedoch kostenpflichtig ist. Dafür hat Letzteres aber auch Beweiskraft vor Gericht, zum Beispiel bei Uneinigkeit zwischen Verkäufer und Käufer oder wenn mehrere Miteigentümer eine Immobilie verkaufen.

Wann ist ein Gutachten notwendig?

In der Regel reicht für den erfolgreichen Verkauf einer Immobilie eine einfache Wertermittlung aus. In einigen Fällen jedoch ist die Erstellung eines Wertgutachtens anzuraten. Hierzu gehört der Verkauf durch Erbengemeinschaften oder in Scheidung lebende Paare. Auch wenn Auseinandersetzungen zwischen Verkäufer und Käufer abzusehen sind, lohnt es sich in den meisten Fällen, ein Gutachten in Auftrag zu geben. Mit seiner Hilfe lassen oftmals deutlich einfacher gerichtliche oder außergerichtliche Einigungen erzielen.

Erfolgt die Wertermittlung durch den Makler automatisch?

Beauftragen Sie einen professionellen Makler mit der Vermittlung Ihrer Immobilie, wird dieser im Rahmen der Verkaufsvorbereitung in aller Regel von sich aus eine Wertermittlung vornehmen. Auf diese Weise kann er nämlich einen realistischen Verkaufspreis festlegen. Zumeist ist diese einfache Wertermittlung im Service des Maklers enthalten, sodass Ihnen dadurch keine Kosten entstehen.

Wohn & Gewerbe Immobilien Unger

Rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch.

+49 (0) 7240 / 20 23 34
Kontakt Kontakt